Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bienen

Alles blüht

Alles blüht und spriesst und wächst. Der Regen letzte Woche war gar nicht so schlecht. Die Terrasse jedenfalls macht gewaltig auf Sommer. Ich zeige euch heute mal einige meiner blühenden Schätze. Die Wunderblume (Mirabilis jalapa) Wisst ihr noch? Die Wunderblume aus Filicudi. Wunderblume aussäen Jetzt blüht auch sie. Das heisst, sie ist etwas kurios, immer gegen Abend blüht sie auf. Tagsüber hält sie sich bedeckt denn sie gehört zu den Nachtduftern und lockt die Nachtfalter zur Bestäubung an.  Und diese Nachtfalter kann ich sehr gut verstehen-ihr Duft ist absolut sagenhaft, einer der besten Blumendüfte überhaupt! Sie duftet nicht, blüht aber auch sehr hübsch-die Wiesenraute (Thalictrum): Sehr imposant ist der Echte Alant (Inula helenium) Ich habe ihn selber aus Samen gezogen und  ehrlich gesagt- seine Aussaat war eine Verwechslung! Ich wusste gar nicht, dass ich Alant Samen habe,hihi. Ich hielt die Samen für echte Goldrute, sie gehörten zu selber beschrifteten , ziemlich alten Samen die ich einst von einer Kräuterfrau  bekommen habe. Ich war glücklich, dass sie überhaupt noch keimten und siehe da- der Echte Alant ist eine echte …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Duftpflanze Muskatellersalbei 

Muskatellersalbei. Salvia sclarea. Auch „Römischer Salbei“ genannt. Wunderschöne Blüten, imposante Blätter-allein sein Anblick lohnt. Eine sehr schöne aber leider eher  unbekannte Salbei Art. Er kommt aus dem Mittelmeerraum und aus seinen stark duftenden Blüten lässt sich das ätherische Öl gewinnen. Es gilt als euphorisierend, erdend, hormonregulierend und auch aphrodisierend. Doch am Muskatellersalbei scheiden sich die Geister. Für mich ist sein krautiger Duft berauschend, sinnlich, sehr vielschichtig. Allerdings musste ich die Erfahrung machen, dass andere Menschen anders sind. Es gibt tatsächlich Menschen, die diesen Duft mit Aussagen wie: „Riecht irgendwie nach Pisse/ Schweiss“ versehen. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass Frauen den Duft nicht mögen, Männer aber sehr und das an unseren Gehirnen, unserer unterschiedlichen Wahrnehmung liege. So ein Quatsch. Ich finde den Artikel nicht mehr. Macht auch nichts, da ich ihn aus eigener Erfahrung widerlegen kann. Mir geht es wie den Bienen-ich würde am liebsten hineinkriechen in diese Blüten. Ich umschwirre sie jeden Morgen ,jeden Abend und inhaliere den Blütenduft. (Ja, die Nachbarn mögen sich wundern…) Muskateller Salbei und die blaue Holzbiene Der Muskatellersalbei ist auch …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
allium und Bienen

Kräuter, Blumen und Bienen

Heute gibt es wieder mal Inspirationen für einen blühenden Balkon, der nicht nur dein Auge erfreut, sondern auch der Natur hilft. Ein Balkon für Mensch, Kräuter, Blumen und Insekten! Auf meiner Terrasse schwirrt und summt es schon gewaltig. Die Allium (In meinem Fall sind es die Bio Blumenzwiebeln“Allium aflatunense“ von Sativa) haben leider ausgeblüht. Sie waren den ganzen Mai ständig regem Flugverkehr ausgesetzt, scheinen geradezu magisch Bienen anzuziehen. Und mir gefallen sie auch sehr. Gleich darunter blüht momentan der Thymian. Und die Bienen sind ebenso Liebhaber des herben Krauts, wie ich. KRÄUTER FÜR DIE BIENEN, BLUMEN FÜR DIE SCHMETTERLINGE Es gibt ja viele Gründe, seine Kräuter für die Insekten blühen zu lassen. In den letzten 30 Jahren haben wir es tatsächlich  geschafft, über 80 % der Insektenwelt zu zerstören. Ausgerottet! Fakt ist auch- die Insektenwelt ist die Nahrungsgrundlage für viele Vögel und Tiere. Verschwinden die Pflanzen, so verschwinden die Insekten, verschwinden die Insekten, verschwinden die Vögel und Säugetiere-  alles hängt mit allem zusammen. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee der Natur etwas zurückzugeben und sei es in Form …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Biene auf Traubenhyazinthe

Frühling auf der Terrasse 

Frühling liegt in der Luft. Bäume, Tiere, Menschen, selbst der Erdboden- Alles scheint aufzuatmen. Heute zwar zeigte sich der Himmel wieder mal grau in grau, am späten Nachmittag kam doch noch die Sonne durch. Auf der Terrasse  grünt und blüht es immer mutiger. Jeden Tag entdecke ich Neues.Und die ersten Bienen sind auch schon hier! Zum Glück konnte ich der Traubenhyazinthe nicht widerstehen, letztens beim Einkauf. Und was mich auch sehr freut-alle im Herbst eingepflanzten Sträucher sind bestens angewachsen und treiben kräftig aus. Der Frühling ist da. Die Wespen sind auch wieder da. Bauen an ihrem Nest und umschwirren die Himbeeren.   Die Himbeeren sind nämlich auch da. Also sie treiben aus. Und ich bin soo gespannt auf meine gelben Himbeeren.Eine alte Sorte deren Geschmack schwer überzeugen soll.     Goji Beere noch da? Check! Ob ich wohl dieses Jahr schon ernten kann? Die Kuhschelle oder Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) ist auch schon da! Und wie! Heute zeigte sie zaghaft ihre Blüten.   Die liebe Schneeforsythie blühte übrigens lange genug.http://ayumisgarden.ch/2017/03/14/die-schneeforsythie-blueht-endlich/ Meine Erkältung war abgeklungen, ich schnupperte an ihr …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Die Schneeforsythie blüht endlich 

Letzten November habe ich meine Schneeforsythie eingepflanzt. Sie kam per Post, ganz kahl und klein. Schon als ich sie eingrub, träumte ich von ihren weissen, angeblich nach Mandeln duftenden Blüten. Das war schliesslich der Hauptgrund warum ich sie unbedingt haben wollte. Die Schneeforsythie stammt aus Korea, gilt als Liebhaberpflanze und soll schon im Februar mit ihren duftenden Blüten aufwarten. Das stellte ich mir toll vor und schon war der Kleinstrauch eingekauft. Später las ich erfreut, dass auch die Bienen die koreanische Forsythie mögen. Den ganzen Winter über blieb sie wie sie war, kahl und klein. Dürre, feine Äste. Logisch. Auch ein Winterblüher braucht Winterruhe. Als sich aber im Februar immer noch nichts rührte, fing ich an zu zweifeln. War sie womöglich gar nicht richtig angewachsen? Gefiel es ihr denn nicht bei mir? Andrerseits- die Krokusse in der Natur blühten auch schon und meine auf der Terrasse  hatten noch nicht mal Blütenansätze. Ich musste mich daran erinnern, dass Pflanzen in Gefässen  immer länger brauchen als ihre Verwandten, die im Garten, also in Mutter Erde eingepflanzt sind. Wenn die Pflanzenbeschreibung von …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Futterpflanze Hummeln

Jetzt was pflanzen für die Hummeln

Alles schläft. Oder? Immer noch schläft die Terrasse grösstenteils. Egal wie lange ich auch auf nicht vorhandene Triebe starre-noch bewegt sich  gar nichts. Der Pfeifenstrauch, die Schneeforsyithie- pennen alle noch. Die Himbeeren sowieso. Immerhin- einige Kräuter ragen tapfer immergrün ins Sonnenlicht. Und da-da-es bewegt sich was. Sie leben eben doch! Juheirassa, da schaut eine Knospe hervor-es ist ein Krokus!? Oder eine Tulpe? Oder gar ein Riesenlauch? Von diesen drei steckte ich nämlich zahlreiche Blumenzwiebeln im späten Herbst, damit die Bienen auch gleich fündig werden bei mir. Und die Hummeln. Die Hummeln sind übrigens auch Bienen. Und sie fliegen zeitig im Frühjahr, die dicken Hummeln trauen sich viel früher hinaus als die eher zarte Honigbiene. Jedenfalls soll sie gleich fündig werden bei mir. Ich liebe ja Hummeln! Anscheinend gab es früher den Aberglauben, Hexen könnten die Gestalt von Hummeln annehmen. Hihi, fliegende Hexenbrummer. Da habe ich jetzt völlig andere Assoziationen wenn ich einer Hummel so zuschaue aber ja- jeder wie er gerne glaubt. Pflanzen für die Hummeln Willst du auch was pflanzen für die Hummeln? Alles was zeitig …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Gartenbücher tipps

Mehr Gartenbücher oder der Garten träumt

Der Garten schläft , der Garten ist ein Traum. Lasst uns träumen.                                                      Noch ist zwar tiefster Winter doch wird es schneller Frühling als du denkst. Und dann willst du ja loslegen. Daher ist genau jetzt ist die Zeit um zu planen, zu bestellen und abzuklären. Darum gibt es heute noch einmal Buchtipps von mir. Inspiration für neue Gartenideen hole ich mir allzu gerne aus Gartenbüchern. Ich habe euch schon einmal meine liebsten aufgezählt, siehe: Garten Bücher- Meine Top 5 Heute kommen 5 weitere dazu: Mein Selbstversorger Stadtgarten von Kurt Forster/Ökobuch Permakultur ganz praktisch und anschaulich. Kurt Forster verwirklicht in seinem kleinen Vorstadt Garten einen Selbstversorger Garten der Extraklasse. Mit unzähligen, praktischen Tipps zum Anbau von Gemüse, Beeren, Kräutern und Pilzen. Man merkt schnell, dieser Mann redet aus Erfahrung und hat wirklich Ahnung. Toll für Einsteiger und lesenswert für Erfahrene.  Gartenglück in der Stadt von Alex Mitchell/Bassermann Inspiration Anscheinend wollte mein Kater …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Insekten Paradies- mein Dachgarten

Mein Natur Dachgarten wird bei den Insekten immer beliebter. So langsam hat es sich wohl herumgesprochen, dass ein neues „Restaurant“ eröffnet hat. Ich freue mich über die neuen  Besucher und möchte euch inspirieren, mehr Futterpflanzen für die Insektenwelt zu pflanzen. Denn wer die Natur schützen will, muss klein anfangen. Was sollen denn Igel, Fledermaus und Co. essen wenn nichts mehr kreucht und fleucht? Wie sollen sich die Pflanzen natürlich vermehren wenn die Bestäuber fehlen? Wollen wir es soweit kommen lassen wie in China, in Sichuan, wo es keine Bienen mehr gibt und Menschen diesen Job erledigen müssen? Was soll denn unser Auge erfreuen wenn es keine Schmetterlinge mehr gibt? Wollen wir wirklich sterile Gärten wo nichts mehr kreucht und fleucht? Es gibt da einiges zu bedenken. Alles ist eins- das ist nicht nur ein alter Hippie Spruch sondern schlicht Realität – wenn wir die Insekten ausrotten und damit ihre Bestäubungsleistung wegfällt, verschwinden achtzig Prozent unserer Blütenpflanzen. Und es ist nicht nur die gute Honigbiene, die existentiell für unsere Pflanzenwelt ist. Es sind unzählige Arten von Wildbienen, …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Mehr Bienen und Schmetterlinge auf dem Balkon

Wäre es nicht toll wenn dein Balkon Insekten wie Wildbienen, Schmetterlingen, Florfliegen und anderen eine Unterstützung sein könnte? Wissen tut es mittlerweile jeder- die Bienen sind bedroht. Ebenso die Schmetterlinge. Und unzählige Insekten, die wir nicht einmal mit Namen kennen. Ihr Lebensraum wird immer kleiner, die Nahrung knapper und die Krankheiten mehr. Insekten sind klein, wir Menschen übersehen sie leicht. Doch die Insektenwelt ist auch ein absolut grundlegender Pfeiler einer intakten Natur. Von der Bestäubungsleistung fang ich jetzt gar nicht erst an. Du willst also etwas tun, hast aber keine Ahnung was. Du hast auch keinen Garten sondern nur einen Balkon. Kannst du überhaupt etwas tun für die Natur? Die Antwort ist eindeutig. Yes, you can! Auch auf einem Balkon lässt sich ein vielfältiger Lebensraum für die Insektenwelt schaffen. Je nach Platz.. Aber ganz sicher eine Rast- und Tankstation für allerlei fliegende, neue Besucher. Das kriegst du selbst mit einem Fensterbrett hin. ABER- nicht alles was blüht ist Gold (oder vielmehr Nektar) Die allermeisten, gängigen Blumen aus dem Gartencenter sind zwar schön bunt, für unsere einheimische Tierwelt aber wertlos. Denn Geranien, …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+