Alle Artikel in: Allgemein

Die Amsel war wieder da!

Die Amsel war seit gestern Mittag bestimmt schon 20 mal wieder hier. Und davon habe ich sie 4 mal  gesehen. Die Heidelbeeren und meine faule Katze scheinen die ideale Kombination für die Rooftop Bird Partys. Du weisst nicht von welcher Amsel ich rede? Guckst du hier: Heidelbeeren im Topf  Gestern nachmittag stand ich bei meinen Pflanzen und betrachtete die fleissigen Bienen, Hummeln und Schwebfliegen. Ich wollte sie fotografieren aber der Wind und meine mässigen Fotografiekenntnisse machten es schwierig. Plötzlich ist sie da. Schaute mich erwartungsvoll an.Ich nutze die Gunst der Stunde und drücke auf den Auslöser. Nach dem zweiten Klick ist sie weg. Aber nicht für lange. Später sitze ich wieder auf der Terrasse und muss nicht lange warten. Ja, ich weiss, das Foto ist wieder eher Suchbild. Ich muss noch viel lernen in der (Natur)Fotografie. Aber solange die Heidelbeeren blühen scheine ich noch einige Chancen zum Üben zu bekommen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Heidelbeeren im Topf 

Heidelbeeren im Topf sind ideal für den Balkon. Sie wachsen gut in Töpfen, sind pflegeleicht, schmecken lecker und sehen auch noch so aus. Als ich noch meinen kleinen,eher schattigen Balkon hatte, waren sie mein essbarer Sichtschutz. Heidelbeeren brauchen nämlich nicht ganz soviel Sonne. Ich hatte schon damals eine schöne Ernte. Heidelbeeren im Topf- Easy aber …. Erde: So einfach die hübschen Beeren zu halten sind, etwas ist ganz wichtig und muss unbedingt beachtet werden: Heidelbeeren mögen weder Humus noch Kalk. Sie brauchen spezielle Erde, nämlich saure Erde. Ein Moorbeet. Das heisst, Ph-Wert 4 bis 4,5. Noch konkreter, kauf einfach Rhododendren Erde. Damit bist du auf der sicheren Seite. Mehr als eine Pflanze: Auch wenn die meisten Sorten selbstbefruchtbar sind, wird überall empfohlen, mehrere Heidelbeeren zu pflanzen. Dies steigert den Ertrag ungemein. Daher habe ich eine „Bluecrop“ und eine „Top Hat“. Die Bluecrop trägt etwas früher Früchte und ihr Laub färbt sich im Herbst leuchtend rot. Topfgrösse: Je grösser der Topf, umso besser. Ich hatte meine Süssen erst in 30 Liter Töpfen mangels Platz (Balkonzeit),  mittlerweile entfalten sie sich …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Duftpflanze Muskatellersalbei 

Muskatellersalbei. Salvia sclarea. Auch „Römischer Salbei“ genannt. Wunderschöne Blüten, imposante Blätter-allein sein Anblick lohnt. Eine sehr schöne aber leider eher  unbekannte Salbei Art. Er kommt aus dem Mittelmeerraum und aus seinen stark duftenden Blüten lässt sich das ätherische Öl gewinnen. Es gilt als euphorisierend, erdend, hormonregulierend und auch aphrodisierend. Doch am Muskatellersalbei scheiden sich die Geister. Für mich ist sein krautiger Duft berauschend, sinnlich, sehr vielschichtig. Allerdings musste ich die Erfahrung machen, dass andere Menschen anders sind. Es gibt tatsächlich Menschen, die diesen Duft mit Aussagen wie: „Riecht irgendwie nach Pisse/ Schweiss“ versehen. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass Frauen den Duft nicht mögen, Männer aber sehr und das an unseren Gehirnen, unserer unterschiedlichen Wahrnehmung liege. So ein Quatsch. Ich finde den Artikel nicht mehr. Macht auch nichts, da ich ihn aus eigener Erfahrung widerlegen kann. Mir geht es wie den Bienen-ich würde am liebsten hineinkriechen in diese Blüten. Ich umschwirre sie jeden Morgen ,jeden Abend und inhaliere den Blütenduft. (Ja, die Nachbarn mögen sich wundern…) Muskateller Salbei und die blaue Holzbiene Der Muskatellersalbei ist auch …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
allium und Bienen

Kräuter, Blumen und Bienen

Heute gibt es wieder mal Inspirationen für einen blühenden Balkon, der nicht nur dein Auge erfreut, sondern auch der Natur hilft. Ein Balkon für Mensch, Kräuter, Blumen und Insekten! Auf meiner Terrasse schwirrt und summt es schon gewaltig. Die Allium (In meinem Fall sind es die Bio Blumenzwiebeln“Allium aflatunense“ von Sativa) haben leider ausgeblüht. Sie waren den ganzen Mai ständig regem Flugverkehr ausgesetzt, scheinen geradezu magisch Bienen anzuziehen. Und mir gefallen sie auch sehr. Gleich darunter blüht momentan der Thymian. Und die Bienen sind ebenso Liebhaber des herben Krauts, wie ich. KRÄUTER FÜR DIE BIENEN, BLUMEN FÜR DIE SCHMETTERLINGE Es gibt ja viele Gründe, seine Kräuter für die Insekten blühen zu lassen. In den letzten 30 Jahren haben wir es tatsächlich  geschafft, über 80 % der Insektenwelt zu zerstören. Ausgerottet! Fakt ist auch- die Insektenwelt ist die Nahrungsgrundlage für viele Vögel und Tiere. Verschwinden die Pflanzen, so verschwinden die Insekten, verschwinden die Insekten, verschwinden die Vögel und Säugetiere-  alles hängt mit allem zusammen. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee der Natur etwas zurückzugeben und sei es in Form …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Echter Seidelbast-echt schön und echt giftig

Der echte Seidelbast (Daphne mezereum) ist eine heimische Wildpflanze und blüht früh im Jahr. Seidelbast wird von den Bienen geschätzt, von vielen Schmetterlingen besucht und Seidelbast duftet herrlich und ist wunderschön- Gründe genug für mich, ihm einen Platz in meinem Dachgarten zu geben. Die Bergnymphe Seidelbast nennt sich auf lateinisch „Daphne“, abgeleitet von der Nymphe Daphne, eine Bergnymphe und „jungfräuliche Jägerin“ welches hier wohl eine freie, wilde Frau meint. Find ich auch gut;-) Im frühen April war es dann bei mir soweit. Der Seidelbast war sogar Aktion im Gartencenter. Schnell eingepflanzt in meine Gartenbeete (also im Grunde Betontröge). Die Daphne wuchs schnell an und blühte sogleich aufs Schönste. Giftige Schönheit Schön wars und schnell wars vorbei. Seither entwickelten sich langsam die grünen Beeren. Einige sind schon rot. Und giftig sind sie, echt richtig giftig. 10-12 Beeren gelten als tödlich für Erwachsene! Und für Kinder braucht es dementsprechend weniger. Auch die Rinde ist hochgiftig. Das Gift kann auch schon durch die Haut aufgenommen werden und führt zu übelsten Blasen bis hin zum „geschwürigen Zerfall der Haut“!!! Nichts was man …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Ingwer und Kurkuma selber anbauen

Ingwer wird von mir heiss geliebt. Und in den letzten Jahren ist Ingwer ja plötzlich omnipräsent. Tee, Bonbons, im Essen, Tabletten, Saft, Limonade-Ginger everywhere! INGWER IST DIE BESTE MEDIZIN Ich lernte die Knolle so richtig auf Sri Lanka kennen, vor bald 20 Jahren. Ich und zwei Freundinnen weilten 5 Wochen auf der schönen Insel und egal was für Wehwehchen wir hatten, die einheimische Lösung hiess immer: Ingwer. Ob Reiseübelkeit,Magenprobleme oder ein sehr heftiger Kater (vom Kokosschnaps)-stets wurde uns Ingwer gereicht. Ob pur und frisch, als Tablette,als Tee,als Limonade-der  Ingwer heilte uns von allem. Das ist viele Jahre her,also Jahrzehnte. (👵🏻) Mittlerweile gibt es ihn auch bei uns überall zu kaufen. Als Pflanzenfreundin fragte ich mich halt irgendwann, wie er wohl wächst,der sagenhafte Ginger und ob ich ihn nicht selber anbauen kann. Recherchen ergaben schnell-ja,das geht, ziemlich easy sogar. Im Zuge dieser Recherche stiess ich dann auch auf Kurkuma und dass es mit diesen Knollen fast genau gleich läuft wie mit dem Ingwer. KURKUMA -für goldene Milch und gelbe Curies Ja,Kurkuma ist grad ziemlich hip. Kurkuma …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Biene auf Traubenhyazinthe

Frühling auf der Terrasse 

Frühling liegt in der Luft. Bäume, Tiere, Menschen, selbst der Erdboden- Alles scheint aufzuatmen. Heute zwar zeigte sich der Himmel wieder mal grau in grau, am späten Nachmittag kam doch noch die Sonne durch. Auf der Terrasse  grünt und blüht es immer mutiger. Jeden Tag entdecke ich Neues.Und die ersten Bienen sind auch schon hier! Zum Glück konnte ich der Traubenhyazinthe nicht widerstehen, letztens beim Einkauf. Und was mich auch sehr freut-alle im Herbst eingepflanzten Sträucher sind bestens angewachsen und treiben kräftig aus. Der Frühling ist da. Die Wespen sind auch wieder da. Bauen an ihrem Nest und umschwirren die Himbeeren.   Die Himbeeren sind nämlich auch da. Also sie treiben aus. Und ich bin soo gespannt auf meine gelben Himbeeren.Eine alte Sorte deren Geschmack schwer überzeugen soll.     Goji Beere noch da? Check! Ob ich wohl dieses Jahr schon ernten kann? Die Kuhschelle oder Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) ist auch schon da! Und wie! Heute zeigte sie zaghaft ihre Blüten.   Die liebe Schneeforsythie blühte übrigens lange genug.http://ayumisgarden.ch/2017/03/14/die-schneeforsythie-blueht-endlich/ Meine Erkältung war abgeklungen, ich schnupperte an ihr …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Aussaat

Aussaat-Säe dir deine Pflanzen selber an!

Die eigene Aussaat und Anzucht von Pflanzen ist gar nicht so schwierig, wie viele denken. Aber es ist beglückend und aufregend. Im März/April werde ich ganz kribbelig, endlich wird es Zeit für die erste Aussaat. Ich stecke winzig kleine Samenkörner in die Erde und schon 2 Monate später erfreue ich mich an meinen selbstgezogenen Pflanzen. Sie begrünen meinen Balkon, erfreuen mich mit ihren Düften und Farben. Sie bieten Nahrung für die Insektenwelt. Bald darauf kann ich sogar Früchte und Blätter ernten und dann auch noch essen! Es ist wie so oft-die natürlichste Sache der Welt und doch ein absolutes Wunder. Ein Wunder, dass mich staunen lässt, immer wieder, jedes Jahr aufs Neue. ZIEH DEINE EIGENEN PFLANZEN Die eigene Aussaat hat aber noch viel mehr Vorteile, mal abgesehen vom Stolz des Geburtshelfers/Gärtners. Man hat womöglich Pflanzen, die es nirgends zu kaufen gibt. Seltene Sorten sind oft schwer erhältlich. Und man spart viel Geld. So eine Samentüte kostet meist weniger als ein Setzling und reicht für unendlich viele Pflanzen. Zugegeben-die Bedingungen für die Aussaat sind in einer Gärtnerei  vielleicht besser zu handeln, exakter abstimmbar …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
wunderblume aus Flicudi

Wunderblume aussäen

Ich bin eine Samenjägerin. Wo immer sich die Gelegenheit  bietet,stecke ich Samen ein, schleppe sie nach Hause und versuche sie auszusäen. Gerne mopse ich auch in fernen Gefilden. Schon manch seltsames Gewächs zog ich aus Samen, die ich irgendwo im Dschungel oder in tropischen Gärten fand. Wenn ich gut war, schrieb ich wenigstens das Land auf die selbstgebastelten Samentüten, öfters gar nichts. So war es meist unmöglich herauszufinden was ich da soeben aus seinem Lebensraum entfernt und zur Keimung bewogen hattte. Doch man lernt ja dazu. Im besten Fall. Daher war ich letztes Jahr vorbildlich und notierte mir so genau wie möglich, welche Samen von welcher Pflanze ich wo eintütete. Besonders aktiv war ich auf Filicudi, einer winzigen,sizilianischen Insel. Auf einem Spaziergang entdeckte ich diese hübschen Blumen am Wegesrand. Sie verströmten einen süssen Duft und waren von Bienen umschwärmt. Die Samenproduktion war in vollem Gange. Vielen Dank! Was das wohl für Blumen sind? Ich tippte auf eine Art Tabakblume, an die mich die länglichen Blüten erinnerten. Beschriftet wurden sie mit „Ziertabak aus Filicudi“. Etwas kleine …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Die Schneeforsythie blüht endlich 

Letzten November habe ich meine Schneeforsythie eingepflanzt. Sie kam per Post, ganz kahl und klein. Schon als ich sie eingrub, träumte ich von ihren weissen, angeblich nach Mandeln duftenden Blüten. Das war schliesslich der Hauptgrund warum ich sie unbedingt haben wollte. Die Schneeforsythie stammt aus Korea, gilt als Liebhaberpflanze und soll schon im Februar mit ihren duftenden Blüten aufwarten. Das stellte ich mir toll vor und schon war der Kleinstrauch eingekauft. Später las ich erfreut, dass auch die Bienen die koreanische Forsythie mögen. Den ganzen Winter über blieb sie wie sie war, kahl und klein. Dürre, feine Äste. Logisch. Auch ein Winterblüher braucht Winterruhe. Als sich aber im Februar immer noch nichts rührte, fing ich an zu zweifeln. War sie womöglich gar nicht richtig angewachsen? Gefiel es ihr denn nicht bei mir? Andrerseits- die Krokusse in der Natur blühten auch schon und meine auf der Terrasse  hatten noch nicht mal Blütenansätze. Ich musste mich daran erinnern, dass Pflanzen in Gefässen  immer länger brauchen als ihre Verwandten, die im Garten, also in Mutter Erde eingepflanzt sind. Wenn die Pflanzenbeschreibung von …

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+