Neueste Artikel

schmetterlinge

Schwalbenschwanz liebt Verbena

So. Heute mal keine Raupen bei mir. Aber doch deren verwandelte Form. 🙂

schmetterlinge

Heute gelang es mir endlich, den Schwalbenschwanz einzufangen. Also nur mit der Kamera, versteht sich. Und ich stimme schon wieder ein Loblied an auf das patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis). Obwohl ich das bereits ausgiebig getan habe: Eine Blume für alle-das Patagonische Eisenkraut

schmetterlinge

Aber es ist schlicht unglaublich, was für eine Vielfalt von Insekten diese Pflanze besucht. Wildbienen, Schmetterlinge, Hummeln, das Taubenschwänzchen- alle sind froh um die hübsche Verbena. Und sie blüht unermüdlich. Habe ich schon erwähnt wie pflegeleicht sie ist?

schmetterlinge

Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) gehört zweifelsfrei zu den schönsten unserer Schmetterlinge. Und auch zu den grössten. Zu seiner Gefährdung finde ich sehr unterschiedliche Informationen. Die einen schreiben, er sei stark gefährdet, andere meinen, er ist nicht wirklich vom Aussterben bedroht. Nun, zu viele Schmetterlinge gibt es jedenfalls nicht.

Schwalbenschwanz

Nahrung für den Schwalbenschwanz

Was es für den Schwalbenschwanz vielleicht etwas einfacher macht- er ist nicht so eingeschränkt bei seiner Futterwahl. Als Raupe isst er von diversen Doldengewächsen wie Fenchel, Dill, Karotten, Hirschwurz etc. Hat also ein breites Spektrum.

Auch als Schmetterling ist er nicht allzu wählerisch. Er findet Nektar bei: Flieder, Skabiosen, Rotklee, Disteln, Astern, Zinnien und Flockenblumen. Oder dem patagonischen Eisenkraut- eine tolle Pflanze übrigens 😉

schmetterlinge

MerkenMerken

MerkenMerken

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
ein hoch auf den wilden garten

Noch mehr Raupen oder ein Hoch auf den wilden Garten 

Ich wollte ja lange nichts davon hören. Doch der Garten zeigt es deutlich-der Herbst naht. Das Bohnenkraut hat ausgeblüht, ebenso die Minzen. Die Blumen wollen sich vermehren und produzieren Samen en masse. Es wird früher dunkel. Und im Gemüsebeet sieht es aus wie Sau.

Höchste Zeit, mal durchzuräumen. So war zumindest der Plan.

Die Buschbohnen sind schon länger weg, die waren krank. Der Zucchini hat auch ständig Mehltau. Der Thai Basilikum ist hübsch, ebenso der Mangold. Aber die Mizuna Blätter sahen auch schon besser aus. Die Salate stehen in voller Blüte. Wenigstens das ist gewollt denn ich habe die Salate angebaut für pro specie rara (eine Organisation, die sich der Erhaltung alter Sorten verschrieben hat.) Also als Erstes mal die Samen absammeln. Die sind ganz flufffig. Ich will sie abschneiden und dann in einer Schüssel vom Flaum trennen.

Doch halt, da ist eine Raupe. Kaum zu sehen, braun grau getarnt, von den Stengeln der Salatpflanze kaum zu unterscheiden.

ein hoch auf den wilden garten

Und da ist noch eine! Und da und überhaupt ist die ganze Pflanze voller mampfender Raupen. Die Blüten scheinen ihnen zu schmecken. Na gut, lass ich die stehen. Aber hier, das sieht wüst aus, abgeblühte Kamille, abgeschnitten und einfach auf die Erde gelegt. Das mach ich gerne um zu mulchen aber normalerweise zerkleinere ich das Material. War ich wohl zu faul, jetzt sind nur noch vertrocknete Stängel übrig. Weg damit. Aber als ich genauer hinsehe- Raupen! Sechs Stück zähle ich. Also- Das kann ich ja jetzt auch nicht wegräumen.

Dann wenigstens beim Minibeet- der Kohlrabi gehört geerntet, dann haben die Erdbeeren nebenan mehr Platz. Doch kaum will ich die Blätter des Kohlrabi fassen- ihr ahnt es vielleicht- Raupen. Drei Kohlweissling Raupen! Schreck des gewöhnlichen Gemüsegärtners. Ja, die Blätter sind etwas angefressen, aber gar nicht schlimm. Ich ernte den Kohlrabi und lege den Raupen alle Blätter hin. Den einen Kohlweissling scheint mein Eingriff aber zum Auszug zu bewegen, schnurstracks macht er sich auf den Weg aus dem Minibeet raus. Später finde ich ihn beim Liebstöckel.

Am besten mach ich einfach gar nichts mehr. Und ihr fragt mich, wieso mein Garten so wild aussieht.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Schwalbenschwanz Raupe

Futterpflanzen für Raupen,Fenchel und mehr

Bei meinem Terrassen Rundgang entdeckte ich zwei Raupen auf dem Bronzefenchel. Und nicht irgendwelche Raupen. Unverkennbar sind es Schwalbenschwanz Raupen! Juhu! Der Fenchel hat sich also mehr als gelohnt!

Fenchel-Gemüse- Gewürz und Heilpflanze

Fenchel (Foeniculum vulgare)  wurde von mir in früher Kindheit leidenschaftlich gehasst. Wie irgendjemand freiwillig ein so grässliches Gemüse essen kann, war mir unvorstellbar. Doch wie so vieles, im Laufe der Jahre, änderte sich das gewaltig. Heute liebe ich Fenchel in jeder Form. Im Garten, als Gemüse zum Essen, das feine Laub und die Samen zum Würzen oder als Tee.

Ich hatte einfach keine Ahnung früher. Fenchel ist so vielseitig nutzbar, unendlich gesund und auch noch eine gute Insektenweide. Und- eine wichtige Futterpflanze für den schönen  Schwalbenschwanz Schmetterling.

Hier fehlt ein Schwalbenschwanz Foto.

Zu gerne hätte ich eins gemacht, ich hatte ihn schon einige Male vor der Linse doch war ich immer viel zu langsam. Doch die Hauptsache ist- der Schwalbenschwanz hat für Nachwuchs gesorgt. Zum Glück konnte ich dem schönen Fenchel nicht widerstehen beim letzten Gartenmarkt Besuch.

BRONZEFENCHEL FÜR DIE SCHMETTERLINGE

Dieses Jahr entdeckte ich nämlich den wunderschönen Bronzefenchel (Foeniculum vulgare purpureum) und vor etwa 4 Wochen  pflanzte ich ihn in meinen Terrassentrog.

Er ist noch klein, wächst aber stetig und kräftig. Es ist doch seltsam. Die meisten Menschen lieben Schmetterlinge, haben aber für Raupen wenig übrig. Doch ohne Raupen- keine Schmetterlinge. Die absolut faszinierende Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling hat wohl kaum einer vergessen. Sonst gerne noch mal hier 😉 :

Die kleine Raupe Nimmersatt

 

FUTTERPFLANZEN FÜR RAUPEN

Wer also Schmetterlinge liebt, pflanzt gerne Nektarpflanzen. Das ist top. Aber um den Nachwuchs zu sichern, dürfen wir die Futterpflanzen für die Raupen nicht vergessen.                         Je nach Art sind die Raupen sehr spezialisiert und essen nur eine einzige Pflanzenart. Wenn diese ausstirbt, stirbt auch der Schmetterling aus. Heimische Sträucher sind sehr wichtig für die Raupen, leider sind sie immer seltener zu finden in der Gartenlandschaft. Stattdessen exotische Gewächse, die keine Nahrung bieten.

Also pflanzt Futterpflanzen für die Raupen, zum Beispiel:

Brennesseln– von ihr leben sehr viele Raupenarten, etwa 25 verschiedene Schmetterlingsarten finden bei ihr Nahrung. Sehr wichtige Universalpflanze. Aber längst nicht die einzige.

Viel Sträucher gehören dazu wie Weissdorn, Kreuzdorn, Schwarzdorn, Brombeeren.

Auch Bäume wie schwarzer Holunder, Weiden und Pappeln.

Auf Terrasse und Balkon gut möglich:

Wilde Möhre, Dill, Fenchel, Karotten, Petersilie

Veilchen, Natternkopf, Luzerne, Hornklee, Klee, Kleiner Sauerampfer.

Es gibt noch soo viele mehr. Kennst du gute Futterpflanzen für Raupen?

Ich freu mich jetzt an den schönen Raupen und lass die Sonne scheinen.MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Eine Blume für alle-das Patagonische Eisenkraut

Das patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis) ist einer meiner Lieblinge. Es sieht einfach wunderschön aus  wie es über den anderen Blumen und Sträuchern schwebt. Es schafft Höhe in meinen Terrassentrögen und es blüht den ganzen Sommer durch, absolut unkompliziert  zu pflegen. Wie der Name vermuten lässt, ist es nicht einheimisch aber ein absoluter Insektenmagnet ist es doch. Seht selbst.

Taubenschwänzchen,Hummeln, Schmetterlinge,Bienen- alle lieben das patagonische Eisenkraut

Jaja, das Taubenschwänzchen war wieder da 🙂  Ich bin nicht mehr ganz so aufgeregt wie beim ersten Mal denn mittlerweile schauen mehrere Taubenschwänzchen eigentlich täglich vorbei. Es scheint sich rumzusprechen. Seit das patagonische Eisenkraut blüht, drehen sie täglich ihre Runden denn ich habe viele Verbenen.

Im letzten Jahr habe ich zwei Pflanzen gekauft vom patagonischen Eisenkraut und sie haben sich ausgiebigst versamt. Das war auch mein Plan aber derart zahlreich hatte ich mir das doch nicht vorgestellt. Im Frühling jätete ich die meisten raus-es waren gefühlte Millionen- und einige verpflanzte  ich rund um meine Terrasse. Ende Mai dachte ich, das wird nichts mehr, die bleiben so klein im Vergleich zu den Riesen die ich letztes Jahr gekauft hatte.

Doch siehe da- nur Geduld und jetzt, also Mitte Juli blühen sie aus allen Ritzen.

Hummel auf verbena bonariensis

Auch die Hummeln mögen das patagonische Eisenkraut sehr.

Und ebenso die Schmetterlinge.

Patagonisches /Argentinisches Eisenkraut im Garten

Wenn du Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten anlocken willst- das Patagonische Eisenkraut kann was. Du kannst es als Pflanze auch jetzt noch kaufen und pflanzen. Oder du geduldest dich bis nächsten Frühling und säst es selber aus.

Es mag Sonnenschein und keine Staunässe, ansonsten sehr anspruchslos. Diese Verbenenart stammt aus Nord- und Südamerika. Sie wird auch argentinisches Eisenkraut genannt aber mir gefällt das Patagonische ausgesprochen gut.
MerkenMerken

taubenschwänzchen

So, jetzt geh ich mal giessen….Stay green!MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Alles blüht

Alles blüht und spriesst und wächst. Der Regen letzte Woche war gar nicht so schlecht. Die Terrasse jedenfalls macht gewaltig auf Sommer. Ich zeige euch heute mal einige meiner blühenden Schätze.

Die Wunderblume (Mirabilis jalapa)

Wisst ihr noch? Die Wunderblume aus Filicudi. Wunderblume aussäen

Jetzt blüht auch sie. Das heisst, sie ist etwas kurios, immer gegen Abend blüht sie auf. Tagsüber hält sie sich bedeckt denn sie gehört zu den Nachtduftern und lockt die Nachtfalter zur Bestäubung an.  Und diese Nachtfalter kann ich sehr gut verstehen-ihr Duft ist absolut sagenhaft, einer der besten Blumendüfte überhaupt!

Wunderblume

Wunderblume

Sie duftet nicht, blüht aber auch sehr hübsch-die Wiesenraute (Thalictrum):

Riesen Wiesenraute

Sehr imposant ist der

Echte Alant (Inula helenium)

Ich habe ihn selber aus Samen gezogen und  ehrlich gesagt- seine Aussaat war eine Verwechslung! Ich wusste gar nicht, dass ich Alant Samen habe,hihi. Ich hielt die Samen für echte Goldrute, sie gehörten zu selber beschrifteten , ziemlich alten Samen die ich einst von einer Kräuterfrau  bekommen habe. Ich war glücklich, dass sie überhaupt noch keimten und siehe da- der Echte Alant ist eine echte Pracht. Und ständig umschwirrt von vielen, kleinen Fluginsekten. Ich kann sie nur schlecht sehen, weil der Alant so hoch ist aber es schwirrt auf alle Fälle wie verrückt.

alant Alant

Seit letztem Jahr ist auch er ganz schön gewachsen- der

Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor)

Auch bekannt als Pimpinelle. Er lässt sich in der Küche vielseitig verwenden. Seine Blätter machen sich gut in Kräuterquark, Kräuterbutter oder in Salaten. Sehr gesund und wohlschmeckend.

Gleich daneben reckt sich die

Goldmelisse (Monarda didyma)

Sie wird von Hummeln, Bienen und mir gleichermassen geliebt. Na gut, von den Hummeln etwas mehr. Die Hummeln brummen echt ständig zwischen den Blüten umher. Ich habe schon drei Mal Goldmelissen Sirup gemacht und traute mich jedes Mal  kaum, die Blüten zu zupfen. Die Hummeln brauchen es doch dringender als ich. Aber anscheinend hat es genug für alle.

goldmelisse

Ja, ich habe auch Gemüse. Meine Tomaten wachsen mir schon über den Kopf, sie explodieren geradezu und scheinen die Hitze auf meiner Terrasse zu schätzen. Jetzt müssen sie nur noch rot werden. Ich träume schon seit der Aussaat von dem Moment, wo ich in meine eigenen Tomaten beissen kann, frisch vom Strauch und sonnenwarm.

Tomaten

Von den Heidelbeeren ist dank der Amseln nicht mehr viel übrig. Mein Konzept vom Teilen verstehen die Amseln irgendwie nicht. Sei’s drum. Ich habe ja (noch) Himbeeren. Unterpflanzt habe ich  diese mit Walderdbeeren. Das war eine sehr gute Idee, sie wachsen und blühen schön und der Geschmack ist- Bombe.

Walderdbeeren

Ach ja, die schöne Blume auf dem Titelbild heisst

Brauner Storchschnabel (Germanium phaeum)

Und auch er ist eine echter Bienen- und Hummelmagnet. Soviel von mir. Was blüht bei euch? Habt ihr auch so viele Insekten und ständig was zum beobachten? Ich freue mich über eure Kommentare.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Taubenschwänzchen auf Besuch

Ich bin ganz aufgeregt- Das Taubenschwänzchen kam heute zu Besuch und es blieb lange genug damit ich die Kamera holen konnte und es gelangen mir auch einige Bilder. Juhu! Das ist nämlich gar nicht so einfach beim Taubenschwänzchen. Es schwirrt nämlich ganz schön schnell durch den Tag. Ich hatte Glück. In aller Seelenruhe flog es von Blüte zu Blüte, blieb im Flug stehen und steckte seinen langen Rüssel in den Phlox.

Das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) wird oft für einen Kolibri gehalten, ist aber ein Schmetterling. Er soll zu den Nachtfaltern gehören ist aber auch am Tag aktiv.

Er sieht wirklich manchmal aus wie ein kleiner Vogel. Er wird auch Kolibri Falter genannt.

Pflanzen für das Taubenschwänzchen

Willst auch du ein Taubenschwänzchen anlocken? Dieser Schmetterling hat einen langen Saugrüssel und kann damit Blüten „knacken“ die für andere Insekten unzugänglich sind. Zum Beispiel Seifenkraut (Dort sah ich es beim letzten Mal) und Natternkopf. Sogar Geranien und Petunien welche ich ja ansonsten gar nicht empfehle- der Kolibri Falter kann was mit ihnen anfangen. Und anscheinend mögen sie auch den Phlox sehr gern.

Den Phlox habe ich letztes Jahr geschenkt bekommen. Zum Glück! Taubenschwänzchen scheinen ihn zu lieben und wie sagte schon der berühmte Staudengärtner Karl Foerster:

Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum.

Irgendwann hatte das Taubenschwänzchen genug und flog von dannen. Es dauerte aber nicht lange , da kam schon der nächste, hübsche Besucher. Leider kein Top Foto aber seht nur:

schmetterling

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Die Amsel war wieder da!

Die Amsel war seit gestern Mittag bestimmt schon 20 mal wieder hier. Und davon habe ich sie 4 mal  gesehen. Die Heidelbeeren und meine faule Katze scheinen die ideale Kombination für die Rooftop Bird Partys.

Du weisst nicht von welcher Amsel ich rede? Guckst du hier: Heidelbeeren im Topf 

Gestern nachmittag stand ich bei meinen Pflanzen und betrachtete die fleissigen Bienen, Hummeln und Schwebfliegen. Ich wollte sie fotografieren aber der Wind und meine mässigen Fotografiekenntnisse machten es schwierig. Plötzlich ist sie da. Schaute mich erwartungsvoll an.Ich nutze die Gunst der Stunde und drücke auf den Auslöser. Nach dem zweiten Klick ist sie weg.

Aber nicht für lange. Später sitze ich wieder auf der Terrasse und muss nicht lange warten.

Ja, ich weiss, das Foto ist wieder eher Suchbild. Ich muss noch viel lernen in der (Natur)Fotografie. Aber solange die Heidelbeeren blühen scheine ich noch einige Chancen zum Üben zu bekommen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Heidelbeeren im Topf 

Heidelbeeren im Topf sind ideal für den Balkon. Sie wachsen gut in Töpfen, sind pflegeleicht, schmecken lecker und sehen auch noch so aus.

Als ich noch meinen kleinen,eher schattigen Balkon hatte, waren sie mein essbarer Sichtschutz. Heidelbeeren brauchen nämlich nicht ganz soviel Sonne. Ich hatte schon damals eine schöne Ernte.

Heidelbeeren im Topf- Easy aber ….

Erde:

So einfach die hübschen Beeren zu halten sind, etwas ist ganz wichtig und muss unbedingt beachtet werden: Heidelbeeren mögen weder Humus noch Kalk. Sie brauchen spezielle Erde, nämlich saure Erde. Ein Moorbeet. Das heisst, Ph-Wert 4 bis 4,5. Noch konkreter, kauf einfach Rhododendren Erde. Damit bist du auf der sicheren Seite.

Mehr als eine Pflanze:

Auch wenn die meisten Sorten selbstbefruchtbar sind, wird überall empfohlen, mehrere Heidelbeeren zu pflanzen. Dies steigert den Ertrag ungemein. Daher habe ich eine „Bluecrop“ und eine „Top Hat“. Die Bluecrop trägt etwas früher Früchte und ihr Laub färbt sich im Herbst leuchtend rot.

Topfgrösse:

Je grösser der Topf, umso besser. Ich hatte meine Süssen erst in 30 Liter Töpfen mangels Platz (Balkonzeit),  mittlerweile entfalten sie sich in 50 Liter Töpfen.

Standort:

Die lieben Heidis sind da nicht so wählerisch. Auch im Halbschatten gedeihen sie gut. Sonne mögen sie natürlich auch. Aber nicht zu trocken.

Das Tollste zum Schluss. Die Vogelwelt rund um meine Terrasse ist ja sehr präsent. Viele Störche, Reiher und auch den Milan sehe ich täglich über mir. Und auf die Terrasse trauen sich auch immer mehr Vögel. Elstern, Blaumeisen und und und. Eine Amsel kommt jeden Abend vorbei und zwitschert ihr Lied. Und seit Neustem sind ja die Heidelbeeren reif. Das wissen auch die Amseln.

Finde die Amsel. Leider ist mir kein besseres Foto gelungen doch ich bleibe dran. Sie war heute morgen schon wieder da…In 2 Metern Entfernung trank ich meinen Kaffee. Sie schluckte erst 2 Beeren hinunter, schnappte sich eine dritte und flog davon.

Aber ich habe doch eine Katze, mag sich mancher denken. Ja, aber die ist anderweitig beschäftigt.

 

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Duftpflanze Muskatellersalbei 

Muskatellersalbei. Salvia sclarea. Auch „Römischer Salbei“ genannt.

Wunderschöne Blüten, imposante Blätter-allein sein Anblick lohnt. Eine sehr schöne aber leider eher  unbekannte Salbei Art. Er kommt aus dem Mittelmeerraum und aus seinen stark duftenden Blüten lässt sich das ätherische Öl gewinnen. Es gilt als euphorisierend, erdend, hormonregulierend und auch aphrodisierend.

Doch am Muskatellersalbei scheiden sich die Geister. Für mich ist sein krautiger Duft berauschend, sinnlich, sehr vielschichtig. Allerdings musste ich die Erfahrung machen, dass andere Menschen anders sind. Es gibt tatsächlich Menschen, die diesen Duft mit Aussagen wie: „Riecht irgendwie nach Pisse/ Schweiss“ versehen. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass Frauen den Duft nicht mögen, Männer aber sehr und das an unseren Gehirnen, unserer unterschiedlichen Wahrnehmung liege. So ein Quatsch. Ich finde den Artikel nicht mehr. Macht auch nichts, da ich ihn aus eigener Erfahrung widerlegen kann.

Mir geht es wie den Bienen-ich würde am liebsten hineinkriechen in diese Blüten. Ich umschwirre sie jeden Morgen ,jeden Abend und inhaliere den Blütenduft. (Ja, die Nachbarn mögen sich wundern…)

Muskateller Salbei und die blaue Holzbiene

Der Muskatellersalbei ist auch eine gute Bienenweide. Ich habe gelesen, der römische Salbei soll sogar die sagenhaft schöne, blaue Holzbiene anlocken. Bisher warte ich vergeblich auf ihren Besuch. Muss allerdings zugeben- vielleicht gibt es sie hier in der Gegend gar nicht, diesbezüglich habe ich mich nicht schlau gemacht. Ich will es gar nicht so genau wissen, träume lieber weiter.

Muskateller Salbei selber anbauen

Ich säe den Salbei immer selber aus, zu kaufen gibt es ihn eh sehr selten. Der römische Salbei ist ein zweijährige, krautige Pflanze. Das heisst, im ersten Jahr bildet sie oft nur die Blattrosette aus. Aber die sieht auch schon gut aus.

Spätestens im zweiten Jahr schiesst die Pflanze in die Höhe, sie braucht viel Platz. Nun bilden sich die duftenden, lila Blüten.

Der Muskatellersalbei mag es sonnig und warm, er kommt ja aus dem Süden.

Beim Boden ist er nicht anspruchsvoll, nur Staunässe mag er gar nicht.

Wenn du Platz hast, gib dem Muskatellersalbei eine Chance, es lohnt sich. Vorausgesetzt du magst seinen Duft….

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
allium und Bienen

Kräuter, Blumen und Bienen

Heute gibt es wieder mal Inspirationen für einen blühenden Balkon, der nicht nur dein Auge erfreut, sondern auch der Natur hilft. Ein Balkon für Mensch, Kräuter, Blumen und Insekten!

Auf meiner Terrasse schwirrt und summt es schon gewaltig. Die Allium (In meinem Fall sind es die Bio Blumenzwiebeln“Allium aflatunense“ von Sativa) haben leider ausgeblüht. Sie waren den ganzen Mai ständig regem Flugverkehr ausgesetzt, scheinen geradezu magisch Bienen anzuziehen.

Kräuter für die Bienen

Und mir gefallen sie auch sehr.

Gleich darunter blüht momentan der Thymian. Und die Bienen sind ebenso Liebhaber des herben Krauts, wie ich.

Thymian

KRÄUTER FÜR DIE BIENEN, BLUMEN FÜR DIE SCHMETTERLINGE

Es gibt ja viele Gründe, seine Kräuter für die Insekten blühen zu lassen. In den letzten 30 Jahren haben wir es tatsächlich  geschafft, über 80 % der Insektenwelt zu zerstören. Ausgerottet! Fakt ist auch- die Insektenwelt ist die Nahrungsgrundlage für viele Vögel und Tiere.

Verschwinden die Pflanzen, so verschwinden die Insekten, verschwinden die Insekten, verschwinden die Vögel und Säugetiere-  alles hängt mit allem zusammen. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee der Natur etwas zurückzugeben und sei es in Form einer einzigen Blüte die einer einzigen Biene das Leben retten kann.

Auf zu vielen Balkonen sind Petunien und Geranien das Einzige, was blüht. Diese sind vielleicht schön gezüchtet aber meist absolut wertlos für die heimische Insektenwelt.

Katze und Katzenmminze

Kater Tiga ist die Biodiversität egal- er würde nur Katzenminze pflanzen.

Zum Glück wissen aber immer mehr Leute, was zu tun ist. Jemand mit einem wunderbaren Balkon und eine meiner liebsten Bloggerinnen ist Almuth. Ihr Blog ist interessant, kreativ und immer wieder bereichernd:

https://naturaufdembalkon.wordpress.com

Auf diesem Blog hat Almuth  im Mai zur Käuterchallenge aufgerufen und ich folge ihrem Ruf hiermit sehr gerne.

Was hab ich denn noch zu bieten in Sachen blühende Kräuter?

Schafgarbe

Die Schafgarbe macht sich ready zum baldigen Blühen und das Seifenkraut rechts unten ist schon dabei.Da fällt mir ein- letzten Sonntag habe ich ein Taubenschwänzchen gesehen!!! Bei genau diesem Seifenkraut, auf meiner Terrasse. Ich bin natürlich fast ausgeflippt. An Fotografieren war nicht zu denken, ich habe es einfach genossen.

Kamille

Die Kamille in meinem Mini Gemüsebeet blüht auch schon. Kann aber keine Besucher entdecken. Ausser Blattläuse;-)

Malve

Malve biene

Die Wilde Malve (Malta sylvestris) blüht sich jetzt schon die Seele aus dem Leib. Die Bienen sind über und über voll mit Blütenstaub und stürzen sich kopfüber in die Blüten. ich muss immer so lachen wenn ich das sehe.

Also ihr Lieben- lasst blühen!

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+