Neueste Artikel

Die Amsel war wieder da!

Die Amsel war seit gestern Mittag bestimmt schon 20 mal wieder hier. Und davon habe ich sie 4 mal  gesehen. Die Heidelbeeren und meine faule Katze scheinen die ideale Kombination für die Rooftop Bird Partys.

Du weisst nicht von welcher Amsel ich rede? Guckst du hier: Heidelbeeren im Topf 

Gestern nachmittag stand ich bei meinen Pflanzen und betrachtete die fleissigen Bienen, Hummeln und Schwebfliegen. Ich wollte sie fotografieren aber der Wind und meine mässigen Fotografiekenntnisse machten es schwierig. Plötzlich ist sie da. Schaute mich erwartungsvoll an.Ich nutze die Gunst der Stunde und drücke auf den Auslöser. Nach dem zweiten Klick ist sie weg.

Aber nicht für lange. Später sitze ich wieder auf der Terrasse und muss nicht lange warten.

Ja, ich weiss, das Foto ist wieder eher Suchbild. Ich muss noch viel lernen in der (Natur)Fotografie. Aber solange die Heidelbeeren blühen scheine ich noch einige Chancen zum Üben zu bekommen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Heidelbeeren im Topf 

Heidelbeeren im Topf sind ideal für den Balkon. Sie wachsen gut in Töpfen, sind pflegeleicht, schmecken lecker und sehen auch noch so aus.

Als ich noch meinen kleinen,eher schattigen Balkon hatte, waren sie mein essbarer Sichtschutz. Heidelbeeren brauchen nämlich nicht ganz soviel Sonne. Ich hatte schon damals eine schöne Ernte.

Heidelbeeren im Topf- Easy aber ….

Erde:

So einfach die hübschen Beeren zu halten sind, etwas ist ganz wichtig und muss unbedingt beachtet werden: Heidelbeeren mögen weder Humus noch Kalk. Sie brauchen spezielle Erde, nämlich saure Erde. Ein Moorbeet. Das heisst, Ph-Wert 4 bis 4,5. Noch konkreter, kauf einfach Rhododendren Erde. Damit bist du auf der sicheren Seite.

Mehr als eine Pflanze:

Auch wenn die meisten Sorten selbstbefruchtbar sind, wird überall empfohlen, mehrere Heidelbeeren zu pflanzen. Dies steigert den Ertrag ungemein. Daher habe ich eine „Bluecrop“ und eine „Top Hat“. Die Bluecrop trägt etwas früher Früchte und ihr Laub färbt sich im Herbst leuchtend rot.

Topfgrösse:

Je grösser der Topf, umso besser. Ich hatte meine Süssen erst in 30 Liter Töpfen mangels Platz (Balkonzeit),  mittlerweile entfalten sie sich in 50 Liter Töpfen.

Standort:

Die lieben Heidis sind da nicht so wählerisch. Auch im Halbschatten gedeihen sie gut. Sonne mögen sie natürlich auch. Aber nicht zu trocken.

Das Tollste zum Schluss. Die Vogelwelt rund um meine Terrasse ist ja sehr präsent. Viele Störche, Reiher und auch den Milan sehe ich täglich über mir. Und auf die Terrasse trauen sich auch immer mehr Vögel. Elstern, Blaumeisen und und und. Eine Amsel kommt jeden Abend vorbei und zwitschert ihr Lied. Und seit Neustem sind ja die Heidelbeeren reif. Das wissen auch die Amseln.

Finde die Amsel. Leider ist mir kein besseres Foto gelungen doch ich bleibe dran. Sie war heute morgen schon wieder da…In 2 Metern Entfernung trank ich meinen Kaffee. Sie schluckte erst 2 Beeren hinunter, schnappte sich eine dritte und flog davon.

Aber ich habe doch eine Katze, mag sich mancher denken. Ja, aber die ist anderweitig beschäftigt.

 

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Duftpflanze Muskatellersalbei 

Muskatellersalbei. Salvia sclarea. Auch „Römischer Salbei“ genannt.

Wunderschöne Blüten, imposante Blätter-allein sein Anblick lohnt. Eine sehr schöne aber leider eher  unbekannte Salbei Art. Er kommt aus dem Mittelmeerraum und aus seinen stark duftenden Blüten lässt sich das ätherische Öl gewinnen. Es gilt als euphorisierend, erdend, hormonregulierend und auch aphrodisierend.

Doch am Muskatellersalbei scheiden sich die Geister. Für mich ist sein krautiger Duft berauschend, sinnlich, sehr vielschichtig. Allerdings musste ich die Erfahrung machen, dass andere Menschen anders sind. Es gibt tatsächlich Menschen, die diesen Duft mit Aussagen wie: „Riecht irgendwie nach Pisse/ Schweiss“ versehen. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass Frauen den Duft nicht mögen, Männer aber sehr und das an unseren Gehirnen, unserer unterschiedlichen Wahrnehmung liege. So ein Quatsch. Ich finde den Artikel nicht mehr. Macht auch nichts, da ich ihn aus eigener Erfahrung widerlegen kann.

Mir geht es wie den Bienen-ich würde am liebsten hineinkriechen in diese Blüten. Ich umschwirre sie jeden Morgen ,jeden Abend und inhaliere den Blütenduft. (Ja, die Nachbarn mögen sich wundern…)

Muskateller Salbei und die blaue Holzbiene

Der Muskatellersalbei ist auch eine gute Bienenweide. Ich habe gelesen, der römische Salbei soll sogar die sagenhaft schöne, blaue Holzbiene anlocken. Bisher warte ich vergeblich auf ihren Besuch. Muss allerdings zugeben- vielleicht gibt es sie hier in der Gegend gar nicht, diesbezüglich habe ich mich nicht schlau gemacht. Ich will es gar nicht so genau wissen, träume lieber weiter.

Muskateller Salbei selber anbauen

Ich säe den Salbei immer selber aus, zu kaufen gibt es ihn eh sehr selten. Der römische Salbei ist ein zweijährige, krautige Pflanze. Das heisst, im ersten Jahr bildet sie oft nur die Blattrosette aus. Aber die sieht auch schon gut aus.

Spätestens im zweiten Jahr schiesst die Pflanze in die Höhe, sie braucht viel Platz. Nun bilden sich die duftenden, lila Blüten.

Der Muskatellersalbei mag es sonnig und warm, er kommt ja aus dem Süden.

Beim Boden ist er nicht anspruchsvoll, nur Staunässe mag er gar nicht.

Wenn du Platz hast, gib dem Muskatellersalbei eine Chance, es lohnt sich. Vorausgesetzt du magst seinen Duft….

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
allium und Bienen

Kräuter, Blumen und Bienen

Heute gibt es wieder mal Inspirationen für einen blühenden Balkon, der nicht nur dein Auge erfreut, sondern auch der Natur hilft. Ein Balkon für Mensch, Kräuter, Blumen und Insekten!

Auf meiner Terrasse schwirrt und summt es schon gewaltig. Die Allium (In meinem Fall sind es die Bio Blumenzwiebeln“Allium aflatunense“ von Sativa) haben leider ausgeblüht. Sie waren den ganzen Mai ständig regem Flugverkehr ausgesetzt, scheinen geradezu magisch Bienen anzuziehen.

Kräuter für die Bienen

Und mir gefallen sie auch sehr.

Gleich darunter blüht momentan der Thymian. Und die Bienen sind ebenso Liebhaber des herben Krauts, wie ich.

Thymian

KRÄUTER FÜR DIE BIENEN, BLUMEN FÜR DIE SCHMETTERLINGE

Es gibt ja viele Gründe, seine Kräuter für die Insekten blühen zu lassen. In den letzten 30 Jahren haben wir es tatsächlich  geschafft, über 80 % der Insektenwelt zu zerstören. Ausgerottet! Fakt ist auch- die Insektenwelt ist die Nahrungsgrundlage für viele Vögel und Tiere.

Verschwinden die Pflanzen, so verschwinden die Insekten, verschwinden die Insekten, verschwinden die Vögel und Säugetiere-  alles hängt mit allem zusammen. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee der Natur etwas zurückzugeben und sei es in Form einer einzigen Blüte die einer einzigen Biene das Leben retten kann.

Auf zu vielen Balkonen sind Petunien und Geranien das Einzige, was blüht. Diese sind vielleicht schön gezüchtet aber meist absolut wertlos für die heimische Insektenwelt.

Katze und Katzenmminze

Kater Tiga ist die Biodiversität egal- er würde nur Katzenminze pflanzen.

Zum Glück wissen aber immer mehr Leute, was zu tun ist. Jemand mit einem wunderbaren Balkon und eine meiner liebsten Bloggerinnen ist Almuth. Ihr Blog ist interessant, kreativ und immer wieder bereichernd:

https://naturaufdembalkon.wordpress.com

Auf diesem Blog hat Almuth  im Mai zur Käuterchallenge aufgerufen und ich folge ihrem Ruf hiermit sehr gerne.

Was hab ich denn noch zu bieten in Sachen blühende Kräuter?

Schafgarbe

Die Schafgarbe macht sich ready zum baldigen Blühen und das Seifenkraut rechts unten ist schon dabei.Da fällt mir ein- letzten Sonntag habe ich ein Taubenschwänzchen gesehen!!! Bei genau diesem Seifenkraut, auf meiner Terrasse. Ich bin natürlich fast ausgeflippt. An Fotografieren war nicht zu denken, ich habe es einfach genossen.

Kamille

Die Kamille in meinem Mini Gemüsebeet blüht auch schon. Kann aber keine Besucher entdecken. Ausser Blattläuse;-)

Malve

Malve biene

Die Wilde Malve (Malta sylvestris) blüht sich jetzt schon die Seele aus dem Leib. Die Bienen sind über und über voll mit Blütenstaub und stürzen sich kopfüber in die Blüten. ich muss immer so lachen wenn ich das sehe.

Also ihr Lieben- lasst blühen!

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Echter Seidelbast-echt schön und echt giftig

Der echte Seidelbast (Daphne mezereum) ist eine heimische Wildpflanze und blüht früh im Jahr. Seidelbast wird von den Bienen geschätzt, von vielen Schmetterlingen besucht und Seidelbast duftet herrlich und ist wunderschön- Gründe genug für mich, ihm einen Platz in meinem Dachgarten zu geben.

Die Bergnymphe

Seidelbast nennt sich auf lateinisch „Daphne“, abgeleitet von der Nymphe Daphne, eine Bergnymphe und „jungfräuliche Jägerin“ welches hier wohl eine freie, wilde Frau meint. Find ich auch gut;-)

Im frühen April war es dann bei mir soweit. Der Seidelbast war sogar Aktion im Gartencenter. Schnell eingepflanzt in meine Gartenbeete (also im Grunde Betontröge).

Die Daphne wuchs schnell an und blühte sogleich aufs Schönste.

Giftige Schönheit

Schön wars und schnell wars vorbei. Seither entwickelten sich langsam die grünen Beeren. Einige sind schon rot. Und giftig sind sie, echt richtig giftig. 10-12 Beeren gelten als tödlich für Erwachsene! Und für Kinder braucht es dementsprechend weniger.

Auch die Rinde ist hochgiftig. Das Gift kann auch schon durch die Haut aufgenommen werden und führt zu übelsten Blasen bis hin zum „geschwürigen Zerfall der Haut“!!! Nichts was man erleben möchte. Also bitte vorsichtig sein, besonders falls Ihr Kinder oder Haustiere habt. Beim Hantieren Handschuhe tragen.

Nun, ich habe ein Herz für Giftpflanzen. Wer seine Pflanzen kennt und sie so gut im Auge hat wie ich, kann ja einfach mit Vorsicht gärtnern. Und interessant: Den  Vögeln scheint das Gift der Beeren nichts anzuhaben, die Pflanze wird von Naturschutzverbänden empfohlen, da sie einigen Vogelarten Nahrung bietet.

Das deckt sich mit dem was der kräuterkundige Ethnobotaniker Wolf Dieter  Storl, http://www.storl.de  in seinen Büchern schreibt. Dass nämlich die Giftpflanzen, wie alles in der Natur, total Sinn machen. Vieles was für uns giftig ist, macht den Tieren nichts aus. Oder-Die giftigen Pflanzen des Waldes sind die Apotheke der Waldtiere. Sie wissen intuitiv, was sie brauchen und knabbern dann genau an den „giftigen“ Pflanzen welche ihre Beschwerden lindern.

Denn die Dosis macht’s. Auch bei uns Menschen.Der sehr giftige, ebenfalls sehr hübsche Fingerhut (lat.:Digitalis) beispielsweise, wird als Medizin bei bestimmten Herzproblemen eingesetzt. In hohen Dosen eingesetzt, würde dasselbe Mittel aber zum Tod durch Herzrhythmusstörungen führen.

Also- Vorsicht ist natürlich sehr wichtig im Umgang mit giftigen Pflanzen aber diese Verteufelung und Ausrottung von allem was gefährlich sein könnte- das geht auch nicht auf.

Das Wilde, das Gefährliche, das Schwierige- es muss seinen Platz haben, es gehört mit dazu. Und wir machen uns das Leben unnötig schwer, indem wir krampfhaft versuchen alles Schwere, Schwierige von uns fern zu halten. Das Leben ist nun mal kein Werbespot. Nur manchmal ist es wie im Film.

Ich jedenfalls freue mich jetzt schon auf die nächste Blüte der schönen Bergnymphe.

Kennst du auch Giftpflanzen, die du magst? Ich freue mich über jeden Kommentar!

 

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Gestern auf der Terrasse

Gestern auf der Terrasse- schien noch die Sonne.

Heute regnet es durch und auf den April lässt sich das jetzt nicht mehr schieben.

Gestern hingegen- ein Sommertraum. Und die Gelegenheit, meine neueste Errungenschaft zu schrubben. Nach Überwinden zahlreicher, Muskelberge erforderlichen Hindernisse* steht jetzt eine alte Badewanne auf meiner Terrasse.

*Einladen,Ausladen,das Ding in den 4. Stock  befördern….Zum Glück gibt es unglaublich nette Männer!                                                                                                                            

alte badewanne

Mal sehen was genau ich damit anstellen werde. So ein Bad im Grünen…

Ich weiss, dass ich einen Vogel habe

Die Bienen und Insekten sind ja noch nicht so zahlreich zu sehen und wenn mal ein Schmetterling durchflattert bin ich garantiert viel zu langsam.

Aber ich bekomme viel  Besuch von Vögeln. Meine Fotografiekünste auf diesem Sektor sind leider noch unterirdisch. Also-finde den Vogel.

Das Vogelfutter hängt übrigens im Pfeifenstrauch (auch Bauernjasmin genannt). Rechts davon macht sich der Muskatellersalbei bereit und ganz links die echte Goldrute.

Nur die Harten kommen in den Garten

Setzlinge

Meine Tomaten nehmen ihr  Sonnenbad. Abhärten nennt sich das rein-raus Spiel.

Tagsüber bei schönem Wetter raus, abends wieder rein damit sie nicht zu kalt haben.

Aber nicht zu schnell und zu lange an die pralle Sonne. Die zarten Blätter der Jungpflanzen müssen sich erst an die Sonne gewöhnen. Meine sind schon recht gut bekannt mit ihr und verbrennen sich nicht mehr.

Gestern wurde es ganz schön heiss auf der Terrasse. Aber der Schnee ist nicht weit.

Heute mal mehr Bilder und weniger Getexte. Bis bald

Blumen müssen nicht schön sein.
Sie sind es

Anke Maggauer-Kirsche

(*1948)

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Ingwer und Kurkuma selber anbauen

Ingwer wird von mir heiss geliebt. Und in den letzten Jahren ist Ingwer ja plötzlich omnipräsent. Tee, Bonbons, im Essen, Tabletten, Saft, Limonade-Ginger everywhere!

INGWER IST DIE BESTE MEDIZIN

Ich lernte die Knolle so richtig auf Sri Lanka kennen, vor bald 20 Jahren. Ich und zwei Freundinnen weilten 5 Wochen auf der schönen Insel und egal was für Wehwehchen wir hatten, die einheimische Lösung hiess immer: Ingwer.

Ob Reiseübelkeit,Magenprobleme oder ein sehr heftiger Kater (vom Kokosschnaps)-stets wurde uns Ingwer gereicht. Ob pur und frisch, als Tablette,als Tee,als Limonade-der  Ingwer heilte uns von allem.

Das ist viele Jahre her,also Jahrzehnte. (👵🏻) Mittlerweile gibt es ihn auch bei uns überall zu kaufen. Als Pflanzenfreundin fragte ich mich halt irgendwann, wie er wohl wächst,der sagenhafte Ginger und ob ich ihn nicht selber anbauen kann. Recherchen ergaben schnell-ja,das geht, ziemlich easy sogar.
Im Zuge dieser Recherche stiess ich dann auch auf Kurkuma und dass es mit diesen Knollen fast genau gleich läuft wie mit dem Ingwer.

KURKUMA -für goldene Milch und gelbe Curies

Ja,Kurkuma ist grad ziemlich hip. Kurkuma macht nämlich nicht nur Curries gelb (und Finger,Kleidung, Plastikmixer plus Holzlöffel) sondern auch die Goldene Milch so schön golden.  Ich liebe ja diese goldene  Milch* und ich liebe die indische Küche-gar nicht so zufällig hatte ich also Kurkuma im Haus,die frische Wurzel, nicht das Pulver.

*goldene Milch oder Kurkuma Latte besteht meist aus Kurkuma und Pflanzenmilch(z.B.Mandel- oder Kokosmilch),verfeinert mit Zimt und Ingwer, gesüsst mit Agavendicksaft oder Honig, warm getrunken und sagenhaft gesund.


INGWER UND KURKUMA IM TOPF ANBAUEN

Kurkuma zur Hand, Ingwer sowieso immer vorrätig-ergo wurde beides ausprobiert.

So gehts:

  • Eine frische Ingwerknolle auftreiben, am Besten eine mit ganz vielen,grünen „Knubbeln“
  • Die Ingwerknolle 24 h in Wasser einlegen
  • Einen Topf mit Erde füllen, Ingwerknolle in einige Stücke schneiden und auf die Erde legen.
  • Mit circa  10 cm Erde bedecken und gut feucht halten bis es spriesst. Sorge für Luftfeuchtigkeit,-entweder stellst du das Ganze in ein Zimmergewächshaus oder du ziehst eine Plastikfolie darüber. Lüften nicht vergessen.
  • Bei mir dauerte es etwa 3 Wochen bis ich den ersten Trieb sehen konnte.

Ziemlich hübsch die beiden, auch als Zimmerpflanzen. Sie mögen es weiterhin warm, hell und eher feucht. ich hätte grössere Töpfe nehmen sollen damit die Rhizome mehr Platz haben und ich mehr Ernte…next time.

Ingwer und Kurkuma im Topf

Der Kurkuma(die Kurkuma?) hat übrigens angeknabberte Blätter. Der Übeltäter ist mein Kater.Ihm scheint es schon mal zu schmecken.Ich bin schon gespannt auf die Ernte.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Biene auf Traubenhyazinthe

Frühling auf der Terrasse 

Frühling liegt in der Luft. Bäume, Tiere, Menschen, selbst der Erdboden- Alles scheint aufzuatmen. Heute zwar zeigte sich der Himmel wieder mal grau in grau, am späten Nachmittag kam doch noch die Sonne durch.

Auf der Terrasse  grünt und blüht es immer mutiger. Jeden Tag entdecke ich Neues.Und die ersten Bienen sind auch schon hier! Zum Glück konnte ich der Traubenhyazinthe nicht widerstehen, letztens beim Einkauf.

Und was mich auch sehr freut-alle im Herbst eingepflanzten Sträucher sind bestens angewachsen und treiben kräftig aus. Der Frühling ist da.

Die Wespen sind auch wieder da. Bauen an ihrem Nest und umschwirren die Himbeeren.

 


Die Himbeeren sind nämlich auch da. Also sie treiben aus. Und ich bin soo gespannt auf meine gelben Himbeeren.Eine alte Sorte deren Geschmack schwer überzeugen soll.

 

 

Goji Beere auf der Terrasse

Goji Beere noch da? Check! Ob ich wohl dieses Jahr schon ernten kann?

Die Kuhschelle oder Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) ist auch schon da!

Und wie! Heute zeigte sie zaghaft ihre Blüten.

Schneeforsythie

 

Die liebe Schneeforsythie blühte übrigens lange genug.http://ayumisgarden.ch/2017/03/14/die-schneeforsythie-blueht-endlich/

Meine Erkältung war abgeklungen, ich schnupperte an ihr und kann nun endlich ihren fantastischen Duft bezeugen.

Meinem Kies Kräuterbeet scheint’s auch gut zu gehen.Tulpen und Riesenlauch machen sich bereit, die Kräuter erwachen aus der Winterstarre.

Klar-Kater Tiga ist auch da. Wie immer wenn es was zu bloggen gibt;-)

Das Schöne am Frühling ist,
dass er immer dann kommt,
wenn man ihn am dringendsten braucht.

Jean Paul
Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Aussaat

Aussaat-Säe dir deine Pflanzen selber an!

Die eigene Aussaat und Anzucht von Pflanzen ist gar nicht so schwierig, wie viele denken. Aber es ist beglückend und aufregend.

Im März/April werde ich ganz kribbelig, endlich wird es Zeit für die erste Aussaat.

Ich stecke winzig kleine Samenkörner in die Erde und schon 2 Monate später erfreue ich mich an meinen selbstgezogenen Pflanzen. Sie begrünen meinen Balkon, erfreuen mich mit ihren Düften und Farben. Sie bieten Nahrung für die Insektenwelt. Bald darauf kann ich sogar Früchte und Blätter ernten und dann auch noch essen! Es ist wie so oft-die natürlichste Sache der Welt und doch ein absolutes Wunder. Ein Wunder, dass mich staunen lässt, immer wieder, jedes Jahr aufs Neue.

ZIEH DEINE EIGENEN PFLANZEN

Die eigene Aussaat hat aber noch viel mehr Vorteile, mal abgesehen vom Stolz des Geburtshelfers/Gärtners. Man hat womöglich Pflanzen, die es nirgends zu kaufen gibt. Seltene Sorten sind oft schwer erhältlich.

Und man spart viel Geld. So eine Samentüte kostet meist weniger als ein Setzling und reicht für unendlich viele Pflanzen.

Zugegeben-die Bedingungen für die Aussaat sind in einer Gärtnerei  vielleicht besser zu handeln, exakter abstimmbar auf die jeweiligen Pflanzen. Aber es gibt viele, die lassen sich unkompliziert aussäen. Und die Freude über selber gezogene Pflanzen schlägt einfach jeden Kauf!

Aussaat-alles was du brauchst

ALLES FÜR DIE AUSSAAT-WAS DU BRAUCHST FÜR DEINE PFLANZENKINDER:

  • Aussaaterde  Nimm keine Universalerde. Sämlinge keimen einfacher in nährstoffarmer Erde, eben Aussaaterde.
  • Saatschalen, Kleine Töpfe aber auch leere Joghurtbecher, Tetrapaks oder ähnliches (Unbedingt ein Loch reinmachen damit das Wasser abfliessen kann)                                                                                                          oder
  • du kaufst dir ein fertiges Pflanzenaufzucht Set aus dem Gartencenter/Supermarkt. Sie kosten nicht viel und sind praktisch. Der Vorteil bei diesen Sets- es hat eine Plastikhaube gleich dabei. Die ist gut für die Luftfeuchtigkeit und Wärme. Du kannst den gleichen Effekt erzielen mit Plastikfolie die du über die Töpfe oder Schalen spannst.
  • Giessflasche Am besten mit einer feinen Brause. So werden feine Samen nicht weg geschwemmt. Ich mache das mit einer Plastik Milchflasche. In den Deckel habe ich einige Löcher gestochen mittels einer heissen Nadel.
  • Samen Was für eine Überraschung  🙂 Ja, die brauchst du natürlich und-Bitte nimm Bio Samen. Lies hier warum: Bio Samen -Bitte bitte!
  • Schilder  Irgendwas, womit du deine Pflanzen beschriften kannst. Du glaubst gar nicht, wie schnell alles verwechselt wird. Günstig und praktisch sind kleine Bastelhölzer (Glace Stengel)

KINDER DER NACHT ODER LICHTKEIMER?

Mach dich erstmal schlau, ob deine Samen Lichtkeimer oder Dunkelkeimer sind. (Die Autokorrektur macht immer Dunkelkammer draus 🙂 )

Ausaat

Dunkelkeimer

Die allermeisten Samen bevorzugen das Dunkle und sind somit Dunkelkeimer.

Du bedeckst sie also mit Erde. Die Saattiefe hängt von der Grösse des Samens ab. Ganz feine Samen bedeckst du nur ganz fein mit Erde. Grössere vergräbst du  tiefer, circa 1 cm. Je grösser der Samen, desto tiefer.

Lichtkeimer

Lichtkeimer sind die wenigsten, aber auffallend viele Küchenkräuter gehören dazu.

Beispiel sind: Basilikum, Bohnenkraut,Dill, Kümmel, Majoran, Salbei, auch Lavendel und Katzenminze und und und.

Lichtkeimer legst du einfach auf die Erde und drückst sie fest.

Säe nicht zu dicht und nicht zuviel- du wirst staunen wie alles wächst und schnell nicht mehr wissen wohin mit dem Grünzeug…

Aussaat-alles was du brauchst

GIESSEN- DU BIST DRAN

Hier kommt es jetzt echt mal auf dich an. Auch wenn du oft das Gefühl hast, nicht so zu zählen in der Welt da draussen- für deine Sämlinge bist du existenziell. Denn du bist die Wasserquelle.

Mit dem ersten Angiessen gibst du den Startschuss. Die Keimung startet, alles kommt endlich  zusammen. Samen, Erde, Wasser, Licht.

Wenn der Sämling aus seiner Schale kriecht, also zum Keimling wird,  kann er natürlich nicht lange auf dem Trockenen liegen, so klein und zart wie er ist.  Das ist der erste, heikle Moment, also sei aufmerksam und pass auf, dass deine Sämlinge nicht verdursten.

ABER

verfall auch nicht ins Gegenteil und ertränke den Samen, dann verfault er nämlich einfach .

Schön feucht halten aber nicht nass.

Lüfte die Plastikhaube, die Folie oder das Glas täglich. So kann nichts schimmeln.

AUFMERKSAMKEIT

Wie in jeder guten Beziehung-ohne Aufmerksamkeit geht auch hier nichts.

Obwohl-Deinen Partner kannst du ja mal etwas vernachlässigen. Wenn du gerade einen neuen Flip hast den dein Partner nicht teilt-wie Yoga Ferien im Ashram oder 2 Wochen durchs pantagonische Hinterland kriechen – ein verständnisvoller Partner steckt das weg.

Jungpflanzen  sind da etwas anders. Sie verlangen praktisch täglich nach deiner Aufmerksamkeit. Dafür nur kurz. Lüften, vielleicht giessen, staunen und sich freuen.

Aussaat

Wenn die Pflänzchen fleissig wachsen muss sehr bald pikiert werden. Doch davon beim nächsten Mal. Bis dahin-

Lasst es spriessen!🌱

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
wunderblume aus Flicudi

Wunderblume aussäen

Ich bin eine Samenjägerin. Wo immer sich die Gelegenheit  bietet,stecke ich Samen ein, schleppe sie nach Hause und versuche sie auszusäen. Gerne mopse ich auch in fernen Gefilden. Schon manch seltsames Gewächs zog ich aus Samen, die ich irgendwo im Dschungel oder in tropischen Gärten fand.

Wenn ich gut war, schrieb ich wenigstens das Land auf die selbstgebastelten Samentüten, öfters gar nichts. So war es meist unmöglich herauszufinden was ich da soeben aus seinem Lebensraum entfernt und zur Keimung bewogen hattte.

Doch man lernt ja dazu. Im besten Fall. Daher war ich letztes Jahr vorbildlich und notierte mir so genau wie möglich, welche Samen von welcher Pflanze ich wo eintütete. Besonders aktiv war ich auf Filicudi, einer winzigen,sizilianischen Insel.

wunderblume aus Flicudi

Auf einem Spaziergang entdeckte ich diese hübschen Blumen am Wegesrand. Sie verströmten einen süssen Duft und waren von Bienen umschwärmt. Die Samenproduktion war in vollem Gange. Vielen Dank! Was das wohl für Blumen sind? Ich tippte auf eine Art Tabakblume, an die mich die länglichen Blüten erinnerten.

Beschriftet wurden sie mit „Ziertabak aus Filicudi“. Etwas kleine Blüten vielleicht aber in Ermangelung eines besseren Namens waren sie jetzt erstmal als Ziertabak bekannt.

Diese Blumen wollte ich gerne auf meiner Terrasse haben. Blumen aus Filicudi.Erinnerungen an wunderschöne Ferien. Erinnerungen an eine kleine, heisse Insel voller Steine und Himmel.Wenig Menschen. Und die Insektenwelt schien sie auch zu mögen. Später las ich,ihr feiner Duft lockt auch Nachtfalter an.

Da lagen die vermeintlichen Tabaksamen nun. Bis vor etwa 10 Tagen. Bis mich das Aussaatfieber wieder befiel. Bis der Maria Thun Kalender Blütentag versprach.

Als ich die Samen aussäen wollte, merkte ich, dass ich keine Ahnung von Ziertabak oder ähnlichem habe. Ich hatte zwar schon welchen auf dem Balkon, doch der kam geradewegs aus dem Gartencenter. Keinen Plan, wann und wie er auszusäen ist. Also schnell im Netz nachgeschaut. Aha, passt, jetzt ist Saatzeit….ziemlich rasch wurde ich aber stutzig. Da war die Rede von winzig feinen Samen. Meine waren aber ziemliche Brocken, etwa erbsengross. Noch mehr Recherchen ergaben-

Was ich für Ziertabak hielt, ist in Tat und Wahrheit eine Wunderblume! Mirabilis jalapa, botanisch bezeichnet.

Das klingt doch auch viel schöner-

das Wunder aus Filicudi.

Wunderblume heisst Wunderblume, weil es sein kann, das sie aus einer Knolle  in unterschiedlichen Farben blüht, pink und weiss beispielsweise. Oder die Blüten sind selbst schon zweifarbig. Genau das hat mir auch so gefallen. Wie auf meinem Titelbild .

Ursprünglich kommt das Wunder aus Mexiko. Heute lebt sie aber in vielen warmen Gebieten. Natürlich mag sie Sonne, soviel wie möglich. Das wird sie auf meiner Terrasse kriegen.

wunderbume aus filicudi
Die Keimung war superschnell und easy. Bis Mitte Mai bleiben sie noch mehr oder weniger drinnen und werden erst mal grösser und stärker.

Ich freu mich schon bis das Wunder erblüht.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+