Allgemein, GROW, my green rooftop
Kommentare 2

Echter Seidelbast-echt schön und echt giftig

Der echte Seidelbast (Daphne mezereum) ist eine heimische Wildpflanze und blüht früh im Jahr. Seidelbast wird von den Bienen geschätzt, von vielen Schmetterlingen besucht und Seidelbast duftet herrlich und ist wunderschön- Gründe genug für mich, ihm einen Platz in meinem Dachgarten zu geben.

Die Bergnymphe

Seidelbast nennt sich auf lateinisch „Daphne“, abgeleitet von der Nymphe Daphne, eine Bergnymphe und „jungfräuliche Jägerin“ welches hier wohl eine freie, wilde Frau meint. Find ich auch gut;-)

Im frühen April war es dann bei mir soweit. Der Seidelbast war sogar Aktion im Gartencenter. Schnell eingepflanzt in meine Gartenbeete (also im Grunde Betontröge).

Die Daphne wuchs schnell an und blühte sogleich aufs Schönste.

Giftige Schönheit

Schön wars und schnell wars vorbei. Seither entwickelten sich langsam die grünen Beeren. Einige sind schon rot. Und giftig sind sie, echt richtig giftig. 10-12 Beeren gelten als tödlich für Erwachsene! Und für Kinder braucht es dementsprechend weniger.

Auch die Rinde ist hochgiftig. Das Gift kann auch schon durch die Haut aufgenommen werden und führt zu übelsten Blasen bis hin zum „geschwürigen Zerfall der Haut“!!! Nichts was man erleben möchte. Also bitte vorsichtig sein, besonders falls Ihr Kinder oder Haustiere habt. Beim Hantieren Handschuhe tragen.

Nun, ich habe ein Herz für Giftpflanzen. Wer seine Pflanzen kennt und sie so gut im Auge hat wie ich, kann ja einfach mit Vorsicht gärtnern. Und interessant: Den  Vögeln scheint das Gift der Beeren nichts anzuhaben, die Pflanze wird von Naturschutzverbänden empfohlen, da sie einigen Vogelarten Nahrung bietet.

Das deckt sich mit dem was der kräuterkundige Ethnobotaniker Wolf Dieter  Storl, http://www.storl.de  in seinen Büchern schreibt. Dass nämlich die Giftpflanzen, wie alles in der Natur, total Sinn machen. Vieles was für uns giftig ist, macht den Tieren nichts aus. Oder-Die giftigen Pflanzen des Waldes sind die Apotheke der Waldtiere. Sie wissen intuitiv, was sie brauchen und knabbern dann genau an den „giftigen“ Pflanzen welche ihre Beschwerden lindern.

Denn die Dosis macht’s. Auch bei uns Menschen.Der sehr giftige, ebenfalls sehr hübsche Fingerhut (lat.:Digitalis) beispielsweise, wird als Medizin bei bestimmten Herzproblemen eingesetzt. In hohen Dosen eingesetzt, würde dasselbe Mittel aber zum Tod durch Herzrhythmusstörungen führen.

Also- Vorsicht ist natürlich sehr wichtig im Umgang mit giftigen Pflanzen aber diese Verteufelung und Ausrottung von allem was gefährlich sein könnte- das geht auch nicht auf.

Das Wilde, das Gefährliche, das Schwierige- es muss seinen Platz haben, es gehört mit dazu. Und wir machen uns das Leben unnötig schwer, indem wir krampfhaft versuchen alles Schwere, Schwierige von uns fern zu halten. Das Leben ist nun mal kein Werbespot. Nur manchmal ist es wie im Film.

Ich jedenfalls freue mich jetzt schon auf die nächste Blüte der schönen Bergnymphe.

Kennst du auch Giftpflanzen, die du magst? Ich freue mich über jeden Kommentar!

 

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+
Kategorie: Allgemein, GROW, my green rooftop

von

Willkommen in Ayumis Garden. In Ayumis Garden teilen ich meine Liebe zum Naturgarten und meine Leidenschaft für Naturseifen. Da ich immer noch auf mein Haus mit Garten warte,habe ich eine grosse Terrasse auf der ich mich gärtnerisch austoben kann. Biologisch,naturnah und mit speziellem Fokus auf die Insektenwelt. Schmetterlinge,Bienen und andere Insekten machen einen Naturgarten erst lebendig. Das Naturseifen sieden ist mein anderer,kreativer Ausgleich.Das Kreieren der Seifen macht mir immer wieder Freude.Im Shop kannst du Naturseifen aus Ayumis garden bestellen.Jetzt hoffe ich du findest Inspiration für mehr Grün in deinem Leben!

2 Kommentare

  1. Almuth sagt

    Die sieht sehr schön aus, deine schöne Giftpflanze ! Tolle Blüten und das ist ein heimischer Strauch ? Das sie so extrem giftig ist, hätte ich nicht gedacht. Da gibts ja noch mehr Kandidaten. Ist das beim Eisenhut nicht auch so, daß sein Gift bereits über die Haut wirken kann ? Ohlala ! Da habe ich gehörigen Respekt, aber wie du schreibst, wäre es für mich kein Grund, diese Pflanzen aus unserem Leben zu verbannen. Maiglöckchen lieben alle, doch auch sie sind giftig. Vielleicht muß man nur manchmal drauf achten, wo man sie hinpflanzt, wenn Kinder in der Nähe spielen oder ähnliches. Ich wundere mich hin und wieder, wo Engelstrompeten in Parkanlagen stehen, für jedermann und jedes Kind gut erreichbar…. – Und ja, in der Medizin kommen viele Gifte zum Einsatz. Also freundliche Helfer dank ihrer gefährlichen Inhaltsstoffe 🙂 Danke für deinen interessanten Beitrag und viel Freude mit der giftigen Schönheit 🙂

    • Danke Almuth 😊ja,es gibt sehr viele giftige Pflanzen und nicht bei allen wird so ein Theater gemacht.Und wir Menschen können ja auch ganz schön giftig sein😉allerliebste, grüne Grüsse 💚

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.